Safer und Conf‘ : eine begegnung nach den spannungen

Die vertreter von Bund und bäuerin mit sitz in der Safer-teilnehmer der begegnung.
Die vertreter von Bund und bäuerin mit sitz in der Safer-teilnehmer der begegnung.

Die gespräche zwischen der Safer und die delegierten des Bundes bäuerin, nach der spannungen auf, insbesondere das thema der vergabe von land, haben zu keimen, die wichtigsten entscheidungen.

In einem kontext, in dem das gesetz der zukunft sieht die pluralität innerhalb der Safer, stellen die zuteilung von land an die landwirte, die Konföderationen bäuerinnen aus dem Lot, Tarn und Aveyron kommen treffen Dominique Rechtsanwaltskammer, dem neuen präsidenten der Safalt (Safer Aveyron, Lot und Tarn) und Christian Lelièvre, dessen direktor.

das war der anlass für die gewerkschaft zu erinnern, «die relevanz des instruments Safer in bezug auf die installation und confortation kleine bauernhöfe», haben die vertreter der Conf’unter ihnen befand sich Patrice Niet hatte ein paar tage zuvor, indem sie sich zum beispiel auf den zorn von Sylvère Duhamel, landwirt den Junies, bestritten die methoden der landverteilung durch die Safer-und eben auch «mangelnde chancengleichheit», erwähnt, siehe unsere ausgabe vom 14.).

Der Bund bäuerin fragte: «gleichbehandlung in der verbreitung und den zugang zu informationen, grundbesitz, ebenso wie die FDSEA (landesverbands syndicats)».

Ein verwaltungsrat wichtig juli 2015

Im rahmen dieser fairness sehr erwünscht, der Bund bäuerlichen vorgeschlagen, «die aktualisierung einer vereinbarung Bund bäuerin/Safer indemnisant die arbeit der referenten Safer, wie dies erreicht wird, mit der FDSEA».

Sie erinnert auch daran, dass «die referenten kantonalen haben alle ihre legitimität, da die von der generalversammlung gewählt».

Diese anträge wurden gehört, und werden auf der tagesordnung des verwaltungsrates der Safer juli 2015.

«Der Bund bäuerlichen bleibt wachsam in bezug auf die anwendung dieser ansprüche und setzt sich, wenn sie nicht schnell umgesetzt werden», warnen die delegierten. Über die Clafs (örtlichen kommission für landentwicklung), eine regionale harmonisierung von ihrem betrieb vorgesehen ist, die im jahr 2016.

Kurz gesagt, nichts ist in stein gemeißelt, der dialog bleibt geöffnet.

Ein starkes signal gewartet

Der Bund bäuerin fragte sie, «aktiv an der arbeit gebunden ist, Clafs (lesen)».

auch die gewerkschaft zeigt, dass er bleibt «warnung bezüglich ihrer integration nächsten verwaltungsrat der Safer (gesellschaft für landentwicklung und ländliche siedlung)». Der Bund bäuerlichen kündigt an, dass er erwartet «ein starkes signal, dass der anteil der leitenden gremien der Safer, damit sie wirken besser in dieser einrichtung und das ende der hegemonie der FDSEA.Sie wird sich zu mobilisieren, überall dort, wo die zuweisungen land ihm scheinbar auch uneheliche», folgern die delegierten Safer des Bundes bäuerin, wachsam und immer noch fest entschlossen. Sie wollen inständig, dass Safer bleibt seine drei wichtigsten grundsätze und aufgaben, nämlich : die stärkung der landwirtschaft und forstwirtschaftliche flächen, förderung der installation der jugendlichen, der schutz der umwelt, die landschaft und die natürlichen ressourcen und die begleitung der entwicklung der lokalen wirtschaft.

Die Safers spielen eine wichtige rolle in der raumplanung durch studien und bis zur realisierung der operationen land.

Safer und Conf‘ : eine begegnung nach den spannungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.