Theater zwischen poesie und wahnsinn

Eine geschichte, die nicht so verrückt die begegnung des menschlichen geistes.
Eine geschichte, die nicht so verrückt zu treffen den menschlichen geist.

Das theater, mit einem kleinen «verrücktheit». Der verein «bernstein " blaue», die daran arbeitet, die soziale und berufliche eingliederung von menschen mit psychischen erkrankungen oder psychische probleme stellt «was du verrückt hier ?», ein stück, gespielt von der firma «Die großen dysférents». Die show ist eine anpassung der «PSYCHIATRIE Déconniatrie», ein werk geschrieben von Serge Valetti und psychiater Franz Tosquelle. Das stück macht ihn auch ehren und nimmt als ausgangspunkt seiner sicht der welt und des menschlichen geistes. Denn für ihn ist jeder werden, steckt eine seite des wahnsinns, mehr oder weniger subtil, mehr oder weniger. Die genannte «verrückten» haben einfach nach seinen worten «verpasst, ihre torheit». In dieser show gibt es keine geschichte mit einem anfang, einer mitte und einem ende, keine handlung oder schläge theater, und noch weniger moral. Es gibt einfach begegnungen, diskussionen und gedanken ausgetauscht werden, um das wort Tosquelles und die kunst der worte Valletti. Mit sanften, humor und poesie, jeder trifft charaktere malerischen und erklären zu können, und schafft so einen neuen blick auf «die menschen, die man einsperrt». Ein stück zart, lustig und intelligent, die nicht verlassen werden sie aus der öffentlichen marmor.

Freitag, 24. april, 20: 45 uhr, saal der Halle in Rabastens. Preis : 5, – euro.

Theater zwischen poesie und wahnsinn

Schreibe einen Kommentar